Neuigkeiten

14.02.2022, 12:12 Uhr | CDU Norden
Frohe Weihnachten, Norden!
In der Fußgängerzone hängt immer noch die Weihnachtsbeleuchtung
Kommentar:
Elisabeth Arends vom Sonntagsblatt ging der Sache nach und befragte Wolfgang Völz von den Stadtwerken Norden und den Bürgermeister. Wolfgang Völz nutzte Corona als Alibi für den verspäteten Abbau. Corona gibt es demnach vermutlich nur in Norden im Zusammenhang mit der Demontage der Weihnachtsbeleuchtung. Nicht in Emden, nicht in Aurich, ... Und weil Corona jetzt scheinbar keine Rolle mehr spielt, wollen die Stadtwerke den Weihnachtsgruß ab 14.02.2022 abnehmen. Die hohen Corona-Inzidenzwerte bei der Montage spielten wahrscheinlich auch keine Rolle.

Einer geht noch! Florian Eiben (SPD), ebenfalls befragt, präentiert sich im Februar 2022 als ahnungsloser Weihnachtsmann: "Wie, die ist noch dran?" Angeblich hat er die Weihnachtsbeleuchtung in der Fußgängerzone seiner Stadt gar nicht mehr bemerkt. Noch im Weihnachtsmodus? Na dann, gute Nacht SPD Norden.

Kommentar - Aktualisiert am 17.02.2022:
Beleuchtung in der Innenstadt abgebaut
"Ein geräuschvolles Ende für die Norder Weihnachtsstimmung"
Quelle: NWZonline Elisabeth Arends vom 17.02.2022

Am Dienstag, 15.02.2022, war um 4 Uhr! Schluss mit Lustig in Nordens Osterstraße in mehrerer Hinsicht: Erst passiert Wochen lang nichts beim Thema "Demontage der Weihnachtsbeleuchtung in der Fußgängerzone", und dann geht es um 4 Uhr früh hoch motiviert mit einer erheblich Krach machenden Hebebühne vor den Schlafzimmerfenstern zur Sache.

Die einzigen "Gewinner" dieser Aktion sind die beteiligten Mitarbeiter (m/w/d) der Stadtwerke, die für ihren engagierten Einsatz für mehrere Stunden außerhalb der üblichen Arbeitszeit zu Recht Gehaltszuschläge erhalten. Alles gut!

Eine ökonomische Muster-Managementleistung. Alles gut? Nein, natürlich nicht. Vielleicht mitfinanziert durch eine der ersten Amtshandlungen des neuen Bürgermeisters Florian Eiben (SPD): Erhöhung der Grundsteuern für Norder Bürger:innen und Betriebe im Dezember 2021 - Wo ist unser bezahlbares Wohnen?